Kunststoff- kontra Holzpaletten

6 Gründe für eine Kunststoffpalette

1. Lebensdauer

Kunststoffpaletten weisen eine unverkennbar längere Lebensdauer als Holzpaletten auf. Durch eine deutlich höhere Anzahl an Umläufen müssen Kunststoffpaletten viel seltener ersetzt werden.

2. Hygiene

Eine Kunststoffpalette ist frei von Schimmel und Pilzbefall. Sie ist leicht zu reinigen und bietet bei zumeist geschlossenen Konstruktionen Bakterien keine Chance. Kunststoffpaletten eignen sich daher hervorragend für alle Bereiche, in denen Hygiene ein wichtiger Faktor ist (z. B. Lebensmittel, Pharmazie, u. v. m.).

3. Export

Da sich in Kunststoffpaletten keine Pestizide absetzen können, müssen sie beim Export nicht kostenintensiv begast und mit nötigen Papieren bestückt werden.

 4. Verletzungen und Schäden

Bei Kunststoffpaletten gibt es keine hervorstehenden Nägel oder Splitter, die die Ware beschädigen oder sogar einen Mitarbeiter verletzen könnten.

5. Eigengewicht

In den meisten Fällen sind Kunststoffpaletten leichter als vergleichbare Holzpaletten. In jedem Fall sind sie aber gewichtsneutral. D. h. zum Beispiel: Auch bei der Lagerung im Freien wird die Kunststoffpalette nicht durch aufgenommenes Wasser schwerer.

6. Nachhaltigkeit:

Nahezu alle Produktionsabfälle werden wieder aufbereitet und dem Prozess erneut zugeführt. Paletten aus Recycling-kunststoff sind daher besonders umweltfreundlich.

Möglichkeiten

Möglichkeiten der KIGA-Kunststoffpaletten

Standard- und Sonderabmessungen

Sie haben die Möglichkeit aus unseren verschiedenen Standardabmessungen zu wählen oder sich Paletten nach eigenen Anforderungen und Abmessungen anfertigen zu lassen.

Standard bei KIGA sind folgende Abmessungen:

400 x 600 mm, 600 x 800 mm, 800 x 1.200 mm, 1.000 x 1.200 mm, 1.140 x 1.140 mm, 1.200 x 1.200 mm und XXL.

Belastungen einer Kunststoffpalette

Bei den Belastungsmöglichkeiten der KIGA-Kunststoffpaletten gibt es Unterschiede – hauptsächlich im Hinblick auf den Einsatzzweck. Es ist zwischen statischer, dynamischer und Regalbelastung, als auch zwischen Flächen- sowie Punktlast zu differenzieren. KIGA bietet Ihnen, je nach Anforderungen bzw. Einsatzzweck und Belastung der einzusetzenden Paletten, entsprechende Lösungsmöglichkeiten.

Weitere Informationen zu den Belastungen und Traglasten unserer Kunststoffpaletten finden Sie hier.

Material

Grundsätzlich stehen Ihnen bei KIGA drei verschiedene Materialien zur Auswahl.

Kunststoffprodukte aus Neumaterial sind lebensmittelecht, d. h. Lebensmittel oder Pharmazieprodukte dürfen in direkten Kontakt mit den Produkten kommen, auch ohne Umverpackung.

Unsere umweltfreundlichen und nachhaltigen ECO-Paletten bestehen zu 100 % aus recyceltem Kunststoff, einschließlich eigener Produktionsrückstände. Bei Produkten aus Recyclingkunststoff müssen Lebensmittel oder Pharmazieprodukte zwingend mit einer Umverpackung (Folie, Karton) versehen werden. Sie dürfen nicht in direkten Kontakt kommen. Dennoch sind diese Produkte, vor allem bei geschlossenen und leicht zu reinigenden Oberflächen, grundsätzlich lebensmittelgeeignet.

Kunststoffpaletten aus ESD-Material (electrostatic discharge) sind ideal für den Transport elektrisch leit- und ableitfähiger sowie leicht entzündlicher Produkte, da sie die elektronische Entladung an Ihre Produkte oder gar Mitarbeiter verhindern.

Die Temperaturbeständigkeit von Kunststoffen ist abhängig  vom Material und beträgt z. B. beim meist verwendeten PE-Material -30 °C bis +70 °C.

Bauformen

Bauformen der KIGA-Paletten

Egal ob gespritzt, gepresst oder gezogen – KIGA bietet verschiedene Kunststoffpaletten in unterschiedlichen Bauformen. Hierzu gehören:

mit durchbrochenem Deck

mit geschlossenem Deck

nestbare Kunststoffpaletten mit Füßen

Monoblockpaletten mit Kufen

mit geripptem Unterdeck

mit geschlossenem Unterdeck

offene/geschlossene Kufen

Kundenlösungnach Ihren Anforderungen jetzt anfragen

Größen und Normen

Palettengrößen und Normen

Größen und Normen

Palettengrößen und Normen

Standardisierte Größen für jeden Einsatz

Viertelpalette – 400 x 600 mm:

Die Displaypalette im Viertelmaß eignet sich hervorragend zur Präsentation Ihrer Produkte im Ausstellungsraum und/oder zum Transport von Seinen Packstücken. Die Bezeichnung der Viertelpalette bezieht sich auf das Größenverhältnis der Palette zur Europalette.

Halbpalette – 600 x 800 mm:

Durch ihre Größe und Flexibilität eignet sich diese Displaypalette hervorragend für den Transport und die Lagerung von Kisten und Kartons im Einzelhandel.

Europalette – 800 x 1.200 mm (CP 2):

Hier handelt es sich um die Kunststoffvariante der im Jahr 1961 vom Internationalen Eisenbahnverband (UIC) entwickelten Europalette bzw. EUR-Flachpalette oder auch Europoolpalette. Die KIGA-Kunststoffpaletten im Euromaß gibt es in verschiedenen Varianten – je nach Einsatzzweck.

Industriepalette –
1.000 x 1.200 mm (CP 1):

Die in Großbritannien meist mit 5 Kufen ausgestattete, stark verbreitete Industriepalette mit größerer Ladefläche wird neben der Europalette auch in anderen europäischen Ländern als Standard verwendet.

Containerpalette –
1.140 x 1.140 mm (CP 3):

Dieses Maß ist speziell für den Containerversand in Überseecontainern entwickelt, da diese ein amerikanisches Maß (Fuß) verwenden und daher nicht mit den Europaletten kompatibel sind. Das quadratische Maß verspricht hier größtmögliche Raumausnutzung und Ladungssicherung.

Fasspalette – 1.200 x 1.200 mm:

Die Fasspalette bietet Platz für 4 Fässer und zeichnet sich durch ihre quadratische Bauform aus. Sie ist ebenso auf das Euromaß abgestimmt, so dass sechs angeordnete Viertelpaletten das Grundmaß 1.200 x 1.200 mm ergeben.

Einfahrmaße einer Palette

  • a Breite/Schmalseite
  • b Länge/Längsseite
  • c Höhe
  • d Unterfahrhöhe
  • e Einfahrhöhe
  • f Fußbreite
  • g Einfahrbreite

Palettenelemente

Mehr als nur Paletten

Palettenelemente

Mehr als nur Paletten

Oberdeck

Das Oberdeck der KIGA-Kunststoffpaletten lässt sich grob in zwei Gruppen aufteilen, in offen und geschlossen. Ein offenes Oberdeck spart Material und somit Gewicht, verursacht teilweise jedoch Einbußen in Punkto Stabilität und Sicherheit. Ein geschlossenes Oberdeck verhindert das Durchrieseln von Schüttgut und beugt Druckstellen an der Transportware vor. Außerdem ist es sehr leicht zu reinigen und daher äußerst hygienisch. Offene Decks fördern jedoch die Luftzirkulation und wirken somit unter Umständen sogar kühlend. Ob ein geschlossenes oder offenes Oberdeck Verwendung finden soll, ist also je nach Einsatzzweck zu klären.

Bodenauflage

Die Unterseite der Paletten ist in den meisten Fällen noch ausschlaggebender als die Oberseite. Je nach Einsatzzweck bedarf es mehr oder weniger Stabilität, um die wirkenden Kräfte und Lasten zu tragen – und diese Stabilität wird hauptsächlich durch die Unterseite der Kunststoffpalette bestimmt. Verschiedene Fuß- oder Kufensysteme zeichnen sich durch unterschiedliche Vor- und/oder Nachteile in der Verwendung aus. So unterscheidet man z. B. zwischen nestbar, stapelbar oder dem Einsatz im Hochregalsystem.

Füße

Kunststoffpaletten mit 4, 6 oder 9 Füßen – je nach Palettengröße und Verwendung – machen mehrere Paletten ineinander stapel- also nestbar. Das Volumen der leeren Paletten bei Lagerung oder Transport sinkt somit um 75 %. Die Füße machen es möglich, die Paletten von jeder Seite zu unterfahren. Allerdings kann eine Palette mit Füßen weniger Last tragen als eine Palette mit Kufen. Zudem sind die Füße ungeeignet für Rollenbahnen oder Hochregale.

Kufen

Bei KIGA bieten wir Ihnen Paletten mit 3 oder 5 Kufen an. Die Kufen stabilisieren die Paletten und machen Sie für mittlere bis schwere Güter im automatisierten Transport- und Hochregalsystem belastbar. Metallverstärkte Kufen lassen sogar besonders schwere Lasten zu.

Rutschsicherung

Die an den Oberdeckkanten angebrachten Antirutschkanten stabilisieren und fixieren die geladene Ware und verhindern das Verrutschen beim Transport. Leere Paletten werden beim stapeln ebenso fixiert.

Abgerundete Kanten

Abgerundete Kanten an Oberdeck, Kufen und Füßen schützen die Palette vor Beschädigungen durch Befestigungsmaterial, wie z. B. Spannbänder oder Stretchfolie, und sorgen für sicheres und beschädigungsfreies Unterfahren durch Hubwagen und Stapler. Sie beugen zudem Verletzungen und Schäden durch Kanten und Splitter vor.

Eisenverstärkung

Viele Paletten sind mit Eisenverstärkung erhältlich. Die Eisenverstärkung wird je nach Palettentyp im Oberdeck und/oder in den Kufen eingebaut. Die Eisenverstärkung dient der Stabilitätsverbesserung bei Wärme, einer Regallagerung oder dem Transport auf Rollenbahnen.

Traglasten

Traglasten der Kunststoffpaletten

Traglasten

Traglasten der Kunststoffpaletten

Das maximal zulässige Gesamtgewicht der transportierten Ladung ist die Traglast einer Palette und somit ein wichtiges Kriterium bei der Wahl bzw. Herstellung einer Palette. Eine Standard Europalette aus Holz hat im Neuzustand in der Regel eine maximale Traglast von 1,5 Tonnen. Da die Traglast für sich jedoch nichts über die Qualität der Palette aussagt, müssen je nach Einsatzzweck und Anforderung also noch weitere Punkte betrachtet werden – z. B. die Lasten. Hier werden in der Praxis drei Typen unterschieden:

Statische Traglast

Die Last, bzw. das Gewicht der zu transportierenden Güter auf einer, auf einem festen und ebenen Untergrund stehenden, Palette, ist die statische Traglast.

Dynamische Traglast

Die dynamische Traglast ist in der Regel die wichtigste Last für ein bestimmtes zu transportierendes Gut, da Paletten am häufigsten für den Transport von Waren eingesetzt werden. Sie beschreibt das zulässige Gesamtgewicht der während des Transports mit einem Stapler auf der Palette befindlichen Güter.

Traglast im Hochregal

Das zulässige Gewicht der sich auf der Palette befindlichen Waren, während diese nur mit den Ecken ihrer Füße oder Kufen der Bodenauflage auf den Stahlträgern eines Hochregals ruht, gibt die Traglast im Hochregal an. Die Angabe der Traglast wird unter Berücksichtigung der material- und temperaturbedingten möglichen Biegung der Kunststoffpalette durch Belastung angegeben.

Nennlast, Arbeitslast, Punkt- und Flächenlast

Für die verschiedenen Traglasten (statisch, dynamisch, im Hochregal) kann eine Nennlast und eine Arbeitslast ermittelt werden. Die Nennlast ist hier eine theoretische, die Arbeitslast eine in der Praxis auftretende Last. Diese werden in der Norm ISO 8611 definiert.

Die Punktlast und die Flächenlast bestimmen jeweils die Last des geladenen Guts oder einer beladenen Palette auf entsprechend belasteten oder belastenden Punkten oder der gesamten Fläche.

Verschiedenes

Besonderheiten für Ihre Anforderungen

Verschiedenes

Besonderheiten für Ihre Anforderungen

Barcode und RFID-Transponder

Die bei der Produktion Ihrer Paletten in den Kunststoff eingefassten RFID-Transponder ermöglichen die Nachverfolgung Ihrer Palette und des Transportweges. So sind sie, im Gegensatz zu außen an der Palette angebrachten Barcodes, gegen Beschädigung und Verschmutzung geschützt.

Individuelle Oberflächen

Ohne ein neues Grundwerkzeug bietet KIGA die Möglichkeit die Deckfläche verschiedener Palettentypen auf Ihre Bedürfnisse anzupassen. Nahezu jede Oberfläche ist denkbar und wird in Abstimmung erarbeitet, CAD-erfasst und umgesetzt.

Farbe

Selbstverständlich sind viele KIGA-Kunststoffpaletten auch in verschiedenen Farbvarianten aus Neumaterialkunststoff erhältlich.

ESD (electrostatic discharge)

Elektrisch leitfähige und ableitfähige sowie leicht entzündliche Produkte bedürfen besonders großer Sicherheit. Ein Funke oder Durchschlag, der in einem elektrisch isolierenden Material entsteht und einen sehr kurzen, aber kräftigen elektrischen Stromimpuls verursacht, kann sehr gefährlich für Mensch und Transportgut werden. Die KIGA-ESD-Reihe mit einem an Ihre Bedürfnisse angepassten Oberflächenwiderstand ist so ausgelegt, dass sie die elektronische Entladung an Ihrem Elektronikprodukt oder sogar an Ihren Mitarbeitern verhindert. Dabei wird der Schutz gegen statische Felder genauso sichergestellt wie die Vermeidung extrem schneller
Entladungen – selbstverständlich nach höchsten Sicherheitsanforderungen und Standards. Auch kleinere Stückzahlen sind dank individueller Lösungen mittels Tiefziehfertigung lieferbar.

Sondergrößen

KIGA Kunststofftechnik hebt sich mit der XS – XXL-Serie von marktüblichen Standards ab und entwickelt eine auf Ihre Bedürfnisse abgestimmte, einzigartige Produktlösung. Trotz der Sonderproduktion fallen für Sie keine Werkzeugkosten an, da wir mit einem speziellen Spiegelschweißverfahren arbeiten, das uns die Verlängerung und Verbreiterung von Standardprodukten auf fast jedes beliebige Maß ermöglicht. Abmessung bis 4.000 x 2.800 mm und mehr sind kein Problem. Selbstverständlich ist die XS – XXL-Serie mit allen Variationen des Standardsortiments erhältlich.

Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.